Landratsamt

Landratsamt Weilheim-Schongau

 

 

 

Verwaltungsgemeinschaft Habach

 

 

 

Tourismus

 

Tourismusverband Pfaffenwinkel

 

 

 

ASV Antdorf e.V.

ASV Antdorf e.V.

 

 

 

 

 

 
     +++  30.09.2017 Verlängerung: Ja zu weiteren Kiesabbau  +++     
     +++  30.08.2017 Zuwachs fürs Gewerbegebiet  +++     
     +++  26.08.2017 HAUSHALT ANTDORF 2016  +++     
     +++  24.08.2017 Polizei nimmt ein Mietbetrüger fest  +++     
     +++  14.08.2017 Grünes Licht für neuen Stall  +++     
     +++  09.08.2017 Maximalgröße für Wohnungen  +++     
     +++  07.08.2017 Startschuss für Radweg gefallen  +++     
     +++  04.08.2017 Statistiker und „Stücklschreiber“  +++     
     +++  20.07.2017 4. ANTDORFER SOMMERLAUF  +++     
     +++  14.07.2017 Antdorf wird größer  +++     
     +++  11.07.2017 Das Ferienprogramm 2017 ist da  +++     
     +++  10.07.2017 Dorferneuerung in Antdorf  +++     
     +++  04.07.2017 Dorflauf beim ASV Antdorf  +++     
     +++  21.06.2017 Der „Bulle von Tölz“  +++     
     +++  16.06.2017 Startschuss für Großprojekt  +++     
     +++  30.03.2017 Ja zu neuem Milchviehstall  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Als stünde Ottfried Fischer auf der Bühne

Antdorf, den 14.07.2017

Der „Bulle von Tölz“ ermittelt derzeit in Antdorf – Premierenwochenende der Theaterer

 

 

 

 

 

 

 

Der „Bulle von Tölz“ ermittelt derzeit in Antdorf. Und wer die gleichnamige

Fernsehserie mag, der sollte in den nächsten Tagen mal reinschauen ins

Schützenheim. Dort spielen die Antdorfer Theaterer derzeit das Stück

„Der König von Tölz“, das unter anderem Claus Hant, einer der

Drehbuchautoren der Fernsehserie, geschrieben hat. Da wundert es nicht,

dass die Dialoge des Bühnenstücks ebenso mit Wortwitz und Ironie gefüllt

sind wie im Fernsehen. Aber die beißenden Kommentare eines

Benno Berghammers muss man erst einmal so herrlich grantig rüberbringen

wie das Original Ottfried Fischer. Auch seine Art zu gehen, seine Mimik oder

die Wortscharmützel mit Toni Rambold (im TV gespielt von Gerd Anthoff) sind

nicht leicht zu imitieren. Und auch dessen Art zu sprechen, muss man erst einmal

nachahmen können. Gleiches gilt für Mama Resi Berghammer, unvergessen gespielt

von Ruth Drexel. Doch den Antdorfer Schauspielern gelingt unter der Regie von

Carolin Daser, beim Zuschauer Erinnerungen an die Serie aufleben zu lassen.

Man meint fast, den echten Benno Berghammer vor sich zu haben, wenn Simon Manges

in braunem Sakko und Cordhose samt ausgepolstertem Bauch adipös über die Bühne

schlurft, beim Grinsen den rechten Mundwinkel im besten Berghammer-Stil lupft und

Polizist Pfeifer durchs Telefon zusammenscheißt. Nicht weniger gut gelingt es Daniela von

Hösslin, in die Rolle der Resi Berghammer zu schlüpfen. Und Hubert Wagner spielt den

Toni Rambold so, dass man glaubt, den TV-Toni vor sich zu haben. Kompliment an

die Darsteller, die die Hauptfiguren der Serie ganz offensichtlich aufs Genaueste

studiert haben. Als Zuschauer kann man sich da durchaus der Illusion hingeben,

Ottfried Fischer und Co. leibhaftig vor sich zu haben. In jedem Fall ist die Inszenierung

rund um einen Mord in Bennos Goldfischteich ein großer Spaß. Wer hat den Heimatpfleger

Max König ermordet? Hatte der Tote wirklich Beweise dafür, dass König Ludwig ermordet

wurde? Und was hat es mit der ominösen Schenkungsurkunde des „Kini“ auf sich?

Also: Hingehen und vom Stuhl aus mit ermitteln. Es lohnt sich.

 

Quelle: Penzberger Merkur (FRANZISKA SELIGER)