Landratsamt

Landratsamt Weilheim-Schongau

 

 

 

Verwaltungsgemeinschaft Habach

 

 

 

Tourismus

 

Tourismusverband Pfaffenwinkel

 

 

 

ASV Antdorf e.V.

ASV Antdorf e.V.

 

 

 

 

 

 
     +++  30.09.2017 Verlängerung: Ja zu weiteren Kiesabbau  +++     
     +++  30.08.2017 Zuwachs fürs Gewerbegebiet  +++     
     +++  26.08.2017 HAUSHALT ANTDORF 2016  +++     
     +++  24.08.2017 Polizei nimmt ein Mietbetrüger fest  +++     
     +++  14.08.2017 Grünes Licht für neuen Stall  +++     
     +++  09.08.2017 Maximalgröße für Wohnungen  +++     
     +++  07.08.2017 Startschuss für Radweg gefallen  +++     
     +++  04.08.2017 Statistiker und „Stücklschreiber“  +++     
     +++  20.07.2017 4. ANTDORFER SOMMERLAUF  +++     
     +++  14.07.2017 Antdorf wird größer  +++     
     +++  11.07.2017 Das Ferienprogramm 2017 ist da  +++     
     +++  10.07.2017 Dorferneuerung in Antdorf  +++     
     +++  04.07.2017 Dorflauf beim ASV Antdorf  +++     
     +++  21.06.2017 Der „Bulle von Tölz“  +++     
     +++  16.06.2017 Startschuss für Großprojekt  +++     
     +++  30.03.2017 Ja zu neuem Milchviehstall  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Maximalgröße für Wohnungen

Antdorf, den 09.08.2017

Gemeinderat ändert Bebauungsplan für das neue Gewerbegebiet

 

Das neue Gewerbegebiet „Steinbacher Weg“ in Antdorf steht jetzt formal auf

stabilen Füßen. Der Gemeinderat drehte jüngst an den letzten Stellschrauben.

„Jetzt ist alles soweit fertig“, sagte Bürgermeister Klaus Kostalek denn auch

zufrieden. Beseitigt wurde vor allem eine Lücke im Bebauungsplan, die für

Ärger hätte sorgen können nämlich beim Bau von Betriebswohnungen. Schon

nach den erstenBauanträgen hatte sich im Gemeinderat die Erkenntnis gebildet,

dass man vielleicht doch zu lax mit dem Thema „Wohnen“ im Gewerbegebiet

umgegangen war. Nicht jeder Bauantrag stieß angesichts der geplanten

Wohnungsgröße auf Begeisterung im Gremium. Bislang galt: Betriebswohnungen

sind in Ausnahmen möglich. Eine Begrenzung bei den Dimensionen sah der

Bebauungsplan jedoch nicht vor. Das holte der Gemeinderat nach. Die

entsprechende Planänderung wurde jetzt mehrheitlich abgesegnet. Nun gilt:

Betriebswohnungen sind zulässig, wenn ihre Bruttofläche nicht 40 Prozent

der Bruttofläche des Gewerbebe reichs überschreitet und sie nicht größer

als 150 Quadratmeter sind. Laut Bürgermeister Kostalek war die Grenzziehung

nötig, um künftige Probleme zu vermeiden. „Eigentlich beantragen alle eine

Betriebsleiterwohnung“, sagt er gegenüber der Heimatzeitung. Ebenfalls

geändert wurde in der Sitzung der Geltungsbereich des Bebauungsplans.

Das Gewerbegebiet „Steinbacher Weg“ wird um eine Teilfläche des im Süden

angrenzenden Sonderlandeplatzes für Ultraleichtflugzeuge erweitert. Wie

berichtet, hatte sich der Gemeinderat entschlossen, auf diese Weise den

Bau eines Geschäftshauses auf dem Sondergebiet zu ermöglichen. Damit

endet ein Verfahren, das sich einige Zeit hinzog. Die Gemeinde Antdorf hatte

dem Bundesluftfahrtamt, das den Flugbetrieb genehmigt hat, schriftlich die

Bedenken bezüglich des Bauvorhabens mitgeteilt. Man stehe dem Landeplatz

zwar grundsätzlich positiv gegenüber, hieß es. Aber da die Antragstellerin nicht

Betreiberin des Flugplatzes ist, fehle der Bezug, hatte Bürgermeister Kostalek

in der März-Sitzung argumentiert.Das Problem der Gemeinde: Sollte der Flugbetrieb

eingestellt werden, müsste das Haus eigentlich wieder entfernt werden.Die Lösung:

Ein Teil des Grundstücks, nämlich 1750 Quadratmeter, wird dem Gewerbegebiet zugeschlagen.

Dort kann das geplante Haus mit Wohn- und Seminarräumen entstehen. Die Bauwerberin,

so Kostalek, beteilige sich im Gegenzug „an den Erschließungskosten, was nicht unerheblich

ist“ Landebahn und Hangar bleiben bei der Regelung außen vor, sonst wären die

Erschließungskosten zu hoch geworden.Die Gemeinde Antdorf hatte das 4,2 Hektar

große Gewerbegebiet mit seinen 14 Parzellen im Juni 2016 fertig erschlossen. Rund 3,5 Millionen

Euro investierte die Kommune in Grundstückskauf und Erschließung. Mittlerweile sind alle

Grundstücke verkauft.

 

Quelle: Penzberger Merkur (ANDREAS BAAR)