Landratsamt

Landratsamt Weilheim-Schongau

 

 

 

Verwaltungsgemeinschaft Habach

 

 

 

Tourismus

 

Tourismusverband Pfaffenwinkel

 

 

 

ASV Antdorf e.V.

ASV Antdorf e.V.

 

 

 

 

 

 
     +++  09.05.2018 Dorfladen für Antdorf in Planung  +++     
     +++  04.05.2018 Volltrunkene Frau kaum zu bändigen  +++     
     +++  30.04.2018 Antdorf im Mai  +++     
     +++  25.04.2018 Trinkwasser  +++     
     +++  16.04.2018 117 000 Euro Zuschuss für Straßenbau  +++     
     +++  09.02.2018 6000 Euro Schaden bei Zusammenstoß  +++     
     +++  29.01.2018 Ja zu Milchviehstall  +++     
     +++  20.01.2018 Unfallflucht: Zwei Spiegelstreifer  +++     
     +++  20.01.2018 Schwerverletzte: Ermittlung läuft  +++     
     +++  18.01.2018 915 Jahre bei den Antdorfer Schützen  +++     
     +++  18.01.2018 Trachtenball mit Krimi-Einlage  +++     
     +++  17.01.2018 Schwerverletzte auf Straße gefunden  +++     
     +++  15.01.2018 Ersatz für abgebrannten Stadel  +++     
     +++  07.11.2017 Gewerbe hat Vorrang im Gewerbegebiet  +++     
     +++  11.07.2017 Das Ferienprogramm 2017 ist da  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Verlängerung: Ja zu weiteren Kiesabbau

Antdorf, den 30.09.2017

Ein Dürnhausener Erdbaubetrieb kann weiterhin Kies in seiner Grube

zwischen dem neuen Antdorfer Gewerbegebiet und dem Iffeldorfer 

Ortsteil Steinbach abbauen. Der Antdorfer Gemeinderat stimmte dem 

entsprechenden Antrag des Unternehmens auf Verlängerung der 

Abbaugenehmigung bis Ende 2018 zu. Gegenstimmen gab es keine, 

der Beschluss fiel einstimmig. Einher ging damit, dass das Unternehmen 

die Rekultivierungsfrist für eine zweite Grube vor dem jetzigen Abbaugebiet 

verlängert haben wollte. Denn es gibt ein logistisches Problem: Die Firma

braucht das eigentlich zu rekultivierende Areal noch als Zufahrt für den 

laufenden Abbau in der Grube dahinter, wie Bürgermeister Klaus Kostalek 

erklärte. Auch dieses zweite Anliegen ging durch: Die betreffende Grube 

muss erst bis 31. Dezember 2018 verfüllt sein. Das Landratsamt hätte Kostalek 

zufolge eigentlich eine Frist bis Ende 2020 setzen wollen, doch das ging den 

Gemeinderäten zu weit. „Wir machen es noch ein Mal“, gab Rathauschef 

Kostalek bei der Entscheidung die Richtung vor verbunden mit der Hoffnung, 

dass bis Ende kommenden Jahres sowohl der Abbau als auch die Rekultivierung 

erledigt sind.

 

Quelle: Penzberger Merkur (ab)