Landratsamt

Landratsamt Weilheim-Schongau

 

 

 

Verwaltungsgemeinschaft Habach

 

 

 

Tourismus

 

Tourismusverband Pfaffenwinkel

 

 

 

ASV Antdorf e.V.

ASV Antdorf e.V.

 

 

 

 

 

 
     +++  21.06.2019 „Die Falle“  +++     
     +++  31.05.2019 1312 Plattler: Weltrekord in Antdorf  +++     
     +++  29.05.2019 Ammergauer ziehen’s in Antdorf durch  +++     
     +++  20.02.2019 Neuer König in Antdorf  +++     
     +++  11.02.2019 Wer braucht Hilfe in Antdorf?  +++     
     +++  07.12.2018 Verdiente Mitglieder geehrt  +++     
     +++  05.12.2018 Staffelstab an die junge Generation  +++     
     +++  03.12.2018 Alle Vereine vertreten  +++     
     +++  28.11.2018 Ein Rundgang durch „Artdorf“  +++     
     +++  27.11.2018 Antdorfs Bevölkerung wächst  +++     
     +++  22.11.2018 Waldarbeiter von Baum schwer verletzt  +++     
     +++  09.05.2018 Dorfladen für Antdorf in Planung  +++     
     +++  16.04.2018 117 000 Euro Zuschuss für Straßenbau  +++     
     +++  09.02.2018 6000 Euro Schaden bei Zusammenstoß  +++     
     +++  07.11.2017 Gewerbe hat Vorrang im Gewerbegebiet  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Waldarbeiter von Baum schwer verletzt

Antdorf, den 22.11.2018

Ein 27-jähriger Waldarbeiter ist gestern bei Antdorf von einem gefällten Baum getroffen und schwer verletzt worden. Wie Jan Pfeil, Leiter der Polizeiinspektion Penzberg, mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 13.30 Uhr in einem Waldstück östlich des Ortsteils Frauenrain. Der 27-jährige Benediktbeuerener fällte mit einem Kollegen eine gut 30 Meter hohe Fichte. Der Baum drehte sich im Fall leicht und fiel dadurch auf den abschüssigen Boden, der untere Bereich des Stammes traf den Waldarbeiter.

Der Mann wurde „mehrere Meter durch die Luft geschleudert“, so Pfeil. Das BRK brachte den Verunglückten mit Verdacht auf Oberschenkel- und Beckenfrakturen mit dem Rettungswagen in die Unfallklinik Murnau. Die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus. Im Einsatz waren auch die Penzberger Bergwacht und die Antdorfer Feuerwehr mit insgesamt zwölf Kräften und drei Fahrzeugen. Problem für die Helfer: „Es war ein sehr unwegsames Gelände“, so Kommandant Franz Thanner. Zudem habe ein Rettungshubschrauber wegen des Nebels nicht fliegen können.

 

Quelle: Penzberger Merkur