Landratsamt

Landratsamt Weilheim-Schongau

 

 

 

Verwaltungsgemeinschaft Habach

 

 

 

Tourismus

 

Tourismusverband Pfaffenwinkel

 

 

 

ASV Antdorf e.V.

ASV Antdorf e.V.

 

 

 

 

 

 
     +++  15.11.2017 Antdorfer Kunstspaziergang  +++     
     +++  08.11.2017 Bank spricht über Filialschließung  +++     
     +++  07.11.2017 Gewerbe hat Vorrang im Gewerbegebiet  +++     
     +++  04.11.2017 Slowake war Serbe  +++     
     +++  04.11.2017 Endspurt fürs neue Sportgelände  +++     
     +++  25.10.2017 Leise Töne, kräftige Stimmen  +++     
     +++  13.10.2017 „Die Bank verrät ihre Wurzeln“  +++     
     +++  30.09.2017 Verlängerung: Ja zu weiteren Kiesabbau  +++     
     +++  30.08.2017 Zuwachs fürs Gewerbegebiet  +++     
     +++  26.08.2017 HAUSHALT ANTDORF 2016  +++     
     +++  24.08.2017 Polizei nimmt ein Mietbetrüger fest  +++     
     +++  14.08.2017 Grünes Licht für neuen Stall  +++     
     +++  09.08.2017 Maximalgröße für Wohnungen  +++     
     +++  07.08.2017 Startschuss für Radweg gefallen  +++     
     +++  04.08.2017 Statistiker und „Stücklschreiber“  +++     
     +++  20.07.2017 4. ANTDORFER SOMMERLAUF  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Slowake war Serbe

Antdorf, den 04.11.2017

Polizeibericht

 

Einer Streife der Weilheimer Verkehrspolizei ging am Dienstag ein Serbe mit gefälschten

Papieren ins Netz. Wie die Polizeiinspektion Fahndung mitteilte, fielen den Kollegen am

Reformationstag gegen Mittag im Dorf drei Spaziergänger in Arbeitskleidung auf. Das Trio

wurde kontrolliert. Zwei der drei Männer händigten serbische Pässe aus. „Sie gaben an,

als Touristen in Deutschland zu sein und gemeinsam in einer Pension zu wohnen“, so

Inspektionsleiter Werner Kraus. Der dritte Mann wies sich mit einer slowakischen ID-Karte

aus. Da Zweifel an der Echtheit des Dokuments bestanden, wurden Beamte der Fahndung

zur Kontrolle hinzugezogen. Bald stand fest, dass das slowakische Ausweispapier gefälscht

war. In der Unterkunft übergab der 37-jährige Mann dann den Polizisten seinen originalen,

serbischen Pass. Den falschen Ausweis will der Serbe für 500 Euro erworben haben. Es

erleichterte ihm, als vermeintlicher EU-Bürger, damit ein deutsches Bankkonto und ein

Gewerbe anzumelden. Ein Beweis, dass er in Deutschland gearbeitet hat, war bisher

nicht nachzuweisen, so Kraus. Der 37-Jährige muss Deutschland verlassen, er wird

wegen illegalen Aufenthalts und Gebrauch einer gefälschten Urkunde angezeigt.  

 

Quelle Penzberger Merkur (ab)