Landratsamt

Landratsamt Weilheim-Schongau

 

 

 

Verwaltungsgemeinschaft Habach

 

 

 

Tourismus

 

Tourismusverband Pfaffenwinkel

 

 

 

ASV Antdorf e.V.

ASV Antdorf e.V.

 

 

 

 

 

 
     +++  09.05.2018 Dorfladen für Antdorf in Planung  +++     
     +++  04.05.2018 Volltrunkene Frau kaum zu bändigen  +++     
     +++  30.04.2018 Antdorf im Mai  +++     
     +++  25.04.2018 Trinkwasser  +++     
     +++  16.04.2018 117 000 Euro Zuschuss für Straßenbau  +++     
     +++  09.02.2018 6000 Euro Schaden bei Zusammenstoß  +++     
     +++  20.01.2018 Unfallflucht: Zwei Spiegelstreifer  +++     
     +++  20.01.2018 Schwerverletzte: Ermittlung läuft  +++     
     +++  18.01.2018 915 Jahre bei den Antdorfer Schützen  +++     
     +++  18.01.2018 Trachtenball mit Krimi-Einlage  +++     
     +++  17.01.2018 Schwerverletzte auf Straße gefunden  +++     
     +++  15.01.2018 Ersatz für abgebrannten Stadel  +++     
     +++  07.11.2017 Gewerbe hat Vorrang im Gewerbegebiet  +++     
     +++  11.07.2017 Das Ferienprogramm 2017 ist da  +++     
     +++  07.12.2016 Seit sechs Generationen  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Ersatz für abgebrannten Stadel

Antdorf, den 15.01.2018
 
Gemeinderat segnet Neubau ab – Brandstiftung noch nicht aufgeklärt
 
Im vergangenen Oktober brannte ein Feldstadel an der Staatsstraße zwischen Antdorf und Iffeldorf nieder, jetzt soll er wieder aufgebaut werden. Den entsprechenden Bauantrag segnete der Gemeinderat in seiner ersten Sitzung des Jahres ohne Gegenstimme ab. Wie Bürgermeister Klaus Kostalek erklärte, soll der Stadel eine Größe von 9,86 Meter auf 7,86 Meter sowie eine Firsthöhe von knapp 6,40 Meter und ein Satteldach haben. Einziges Problem: Es liegt keine Privilegierung für den Bau vor, so der Rathauschef. Allerdings greife eine Ausnahme, sagte Kostalek: Weil der Vorgängerstadel ein Raub der Flammen geworden war, dürfe an dem Platz ein Ersatzbau errichtet werden. Das entsprechende Einverständnis für diese Vorgehensweise hat der Bürgermeister bereits beim Landratsamt eingeholt.
 
Wie berichtet, war der Stadel am 21. Oktober 2017 vollständig abgebrannt. Mit dem Gebäude wurden kleinere, darin abgestellte Arbeitsgeräte und eingelagerte Baustoffe zerstört. Laut Polizeipräsidium entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 50 000 Euro. Die Weilheimer Kriminalpolizei ging von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus und ermittelte. Allerdings liegen bis heute keine neuen Erkenntnisse über den oder die möglichen Täter vor, wie Penzbergs Inspektionsleiter Jan Pfeil auf Nachfrage mitteilte.
In Antdorf hatte es in den vergangenen Jahren zwei ähnliche Vorfälle gegeben: Im September 2013 ging – ebenfalls nahe der Straße von Antdorf nach Iffeldorf – ein Stadel in Flammen auf. Im Dezember 2015 brannte ein Stadel zwischen Antdorf und Penzberg nahe der A95 nieder. Beide Fälle sind bis heute ungeklärt.
 
Quelle: Penzberger Merkur (ab)